Aktuelle Theaterstücke


Die Brücke

Eine unglaublich rührende Geschichte, hoffnungsvoll, wie nur das Leben sie schreiben kann.

Spannend, überraschend, unkonventionell.

 

Der Zufall lässt in diesem Stück zwei Männer aufeinander prallen, die unterschiedlicher nicht sein könnten: Gustave, einen aufstrebenden Architekten und Jack, einen Clochard mit gebrochenem Lebenslauf. Die beiden können sich weder ausstehen noch ausweichen und doch nähern sie sich einander an. Dabei entdecken sie eine bis anhin gut verborgene Gemeinsamkeit, welche das Leben beider in neuem Licht erscheinen lässt. Sie werden ungefragt in die Vergangenheit katapultiert. Wird es den beiden gelingen einen Umgang mit eigener und fremder Schuld zu finden?

Eine Geschichte, die sich unaufhaltsam vorwärts bewegt und plötzlich mitten im Leben stehen bleibt. Ein Drama über das Scheitern, den Glauben und Hoffnung, die in Apfelkernen wohnt.

Weitere Informationen...


Geschenkt – ein Weihnachtstheater.

Das ist ein Abend voller Überraschungen, voller Zweifel und voller Hoffnung. Weil Weihnachten am Ende doch vielleicht ganz etwas anderes ist, als wir immer dachten.

Von Béa Tschopp, Christian und Beni Hunziker.

Nach einem Stück von Béa Tschopp.

Mit Jörg Reichlin, Béa Tschopp, Christian Hunziker, Beni Hunziker, Neve Müller und Cédric Vogel am Piano.

'Geschenkt’ setzt sich mal nachdenklich mal zum Schreien komisch mit Weihnachten und dem was daraus geworden ist auseinander. Der Weihnachtsmann persönlich führt das Publikum durch den Abend und setzt ihm in vielen kleinen Alltagsszenen den Spiegel vor die Nase. In der guten Stube, auf dem Skilift oder im Einkaufszentrum – Weihnachten pendelt zwischen Tragik und Komik. In diesem Spannungsfeld spielt das Theaterstück ‚geschenkt’. Es nimmt die Zuschauer mit auf eine besinnliche, mitunter etwas holprige Schlittenfahrt und lässt sie schlussendlich die Frage stellen: Was will ich eigentlich von Weihnachten?

Egal ob einen die Festtage begeistern, anwidern oder kalt lassen – der unterhaltsame Theaterabend wirkt auf jeden Fall anregend. Der etablierte Schauspieler Jörg Reichlin schafft mit seiner unvergleichlichen Art als Weihnachtsmann eine Stimmung, die den Boden legt für die fünf Weihnachtsszenen, gespielt von der begnadeten Theaterfrau Béa Tschopp, den Brüdern Christian und Beni Hunziker und der bezaubernden Neve Müller. Begleitet werden die fünf Schauspielerinnen und Schauspieler von Cédric Vogel am Piano, welcher mit seinem virtuosen Spiel dem Stück einen einzigartigen Charakter verleiht.

 

Ein Theater mit viel Personal und grösserem Bühnenbild. Geeignet für Säle mit entsprechender Infrastruktur.

 

 

„Lieber Bruder...“

ist die Geschichte zweier Brüder, die nach über 12 Jahren ohne Kontakt einen Briefwechsel beginnen. Beide befinden sich an einem Tiefpunkt in ihren Leben und die Briefe sind anfangs voller Hass und Wut. Doch mehr und mehr sehen sie sich gespiegelt in den eigenen Fehlern und erkennen in den Schwächen des Gegenübers einen Bruder. Und plötzlich sind sie Leidensgenossen, die nichts mehr zu verlieren haben und deshalb nur noch gewinnen können. Sie nähern sich einander an und erhalten unerwartet eine ganz neue Perspektive.

 

Die Geschichte der beiden Brüder spielt zwischen verloren sein und gefunden werden und handelt von dem Punkt im Leben, an dem nichts mehr geht und deshalb alles möglich ist. Es ist eine Geschichte über die Liebe, die Hoffnung und den Glauben.

 

Ein Zweimannstück das sich gut für kleinere und mittlere Räume anbietet.